IG Fischerei

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Pachtkantone

Unser Einsatz hat sich gelohnt: Die wichtigsten Forderungen wurden im Kanton Zürich umgesetzt !

So sieht die IG DNF die Zukunft bei der Vergabe von Pachten.
Als Beispiel der Kanton Zürich.
Änderung der Pacht- und Steigerungsbedingungen für Gewässer im Kanton Zürich auf die nächste Pachtperiode  2010-2018

  • Vereine, also juristische Personen werden als Pächter zugelassen.Vereine oder Pachtgesellschaften mit geführten Jugendgruppen erhalten bei der Pachtvergabe den Vorzug. Definition geführte Jugendgruppen: Mindestens 10 Jugendliche und mindestens 6 halbtägige, geleitete Anlässe mit direktem Bezug zur Fischerei pro Jahr. Um dem Missbrauch einen Riegel zu schieben, muss ein Verein oder eine Pachtgesellschaft bis zur Pachtsteigerung die geleitete Jungfischergruppe mindestens seit 5 Jahren führen.
  • Alle Reviere müssen zu ihrer Anzahl Pachtkarten für Erwachsene zusätzlich 30% für Jungfischer zu Verfügung stellen (die Jungfischer/innen bezahlen den halben Kartenpreis).
  • Pachten können nicht mehr vererbt werden. Bei einem Wechsel in der Pachtgruppe muss dieses Revier bei der nächsten ordentlichen Steigerung erneut offen angeboten werden.
  • Die Pächter/Pachtgruppen sind zur Mithilfe (Fischbesatz, Abfischen bei Notfällen wie Gewässerverschmutzungen, Wasserknappheit usw.) verpflichtet.
  • Reviere können zusammengelegt werden.
  • Die Steigerungen erfolgen 6 Monate vor Pachtbeginn.

Ausgebildete Jungfischer - der beste Schutz für unsere Fische!

Vorstand IG DNF
im September 2008