IG Fischerei

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Fischerweekend auf der Lenzerheide



Forellenfischen vom 15. – 17. Juni 2018 auf der Lenzerheide

Traditionell stand am dritten Juniwochenende das Forellenfischen auf der Lenzerheide auf dem Jahresprogramm. 11 Jungfischer und 10 Erwachsene Teilnehmer hatten sich dazu eingeschrieben. Aus Thalwil und dem Unterland reiste man individuell an. Schnell noch vor dem Nachtessen die Kleider einräumen und die Betten beziehen, dann ging’s mit knurrendem Magen in den Speiseraum. Die guten Seelen des Hauses in den Personen von Petra Gubser und Andreas Heiniger liessen uns nicht lange auf das Essen warten. Mit «Kohldampf» machten sich alle hinter die aufgetischten Spaghetti. Danach sah man viele an den Vorbereitungen für Montagen von Sbirolino oder Zitrönchen-Kugeln, Schnur aufziehen, Wirbel montieren. Ab 22:30 herrschte allgemeine Nachtruhe, galt es doch am nächsten Morgen bereits um 04:30 aus dem warmen Bett zu steigen.

Mit viel Vorfreude auf das Fischen stieg man vor 5 Uhr ins Fahrzeug um zum See zu gelangen. Spiegelglatt präsentierte sich das Wasser, ideal um den Farios nachzustellen. Und schon klang das erste Mal „Ich han Eini“ übers Wasser. Mit Schwimmer oder Spinner versuchte ein Jeder das Glück auf seine Weise.

Bei der Rückkehr um 8 Uhr für das Morgenessen konnten etliche Fangerfolge gemeldet werden. Man stärkte sich und brach danach wieder auf um das gute Wetter zu nutzen und sich weiterer Flossenträger zu behändigen. Ab 10 Uhr verringerte der einsetzende Wind das Fangglück. Niemand liess sich aber dadurch davon abhalten auch nach dem Mittag- und Nachtessen mit Wurm, Made oder Spinner auf Fariopirsch zu gehen. Um 22 Uhr kehrte man müde zur Unterkunft zurück und bald war Ruhe im Ferienhaus. Ein Tag an der frischen Luft am Wasser, was gibt es schöneres für einen Petrijünger!

Der Wetterbericht hatte auch für den Sonntag gutes Wetter angesagt und so standen fast alle Fischer wieder um 04:30 auf um zum See zu fahren. Trotzt der kühlen Witterung wurden wieder Fische gefangen, das bestärkte die Gruppe und alle machten sich nach dem Morgenessen und Zimmer aufräumen wieder auf zum See und viele hielten durch bis zum Mittagessen. Danach wurde alles wieder in die Autos gepackt und man machte sich auf den Heimweg. Von 21 Petrijüngern blieben trotzdem 5 „Schneider“, also ohne Fischfang, alle anderen hatten mindestens eine Forelle gefangen.

Zum Schluss gilt ein grosser Dank dem Organisator Noldi Cadonau und Rolf Schatz für ein weiteres unvergessliches Fischerweekend auf der Lenzerheide. Wir verbrachten alle eine schöne Zeit beim Fischen am See und liessen uns kulinarisch im Ferienhaus Rapperswil verwöhnen!

Hanspeter Lüthi